Mechenhard in der Bundesliga!


Gabriel Huber (oben); Markus Sigusch, Elena Siebentritt, Christoph Probst, Marco Bischoff (Coach), Paul Möslein, Ro Tran (mittlere Reihe v.l.n.r.); Dominique Probst, Victor Bockelmann, Nicholas Mari (kniend v.l.n.r.)

Freudestrahlend lagen sich die Spielerinnen und Spieler des Mechenharder Bouleclubs in den Armen, als nach dem ersten gewonnenen Doublette in der letzten Begegnung gegen die Niedersachen aus Krähenwinkel-Kaltenweide am Sonntag nachmittag feststand, daß sie nicht mehr von einem der Aufstiegsplätze zu verdrängen waren. Daß die beiden restlichen Spiele in der Begegnung ebenfalls gewonnen wurden, rundete das hervorragende Gesamtergebnis des jungen Teams um Coach Marco Bischoff noch ab.

Mit einem deutlichen Auftaktsieg von 4:1 gegen die bei den Buchmachern höher gehandelten Badenern aus Achern ins Aufstiegsabenteuer am Samstag morgen gestartet, tat sich Mechenhard gegen den Vertreter des LV Ost aus Dresden unerwartet schwer. Bei einem Zwischenstand von 1:2 und der drohenden Niederlage vor Augen, wurden die beiden letzten Partien gegen die Sachsen in einem wahren Kraftakt noch gewonnen, bevor man sich in Begegnung drei dem Aufstiegs-Favoriten aus dem Berliner Stadtteil Zehlendorf über ein 2:2 denkbar knapp im letzten Spiel des Tages mit 2:3 geschlagen geben mußte.

In der Tagesabschlußtabelle belegte man damit nur noch Rang fünf und am Sonntag mußten nun zwei Siege her, sollte es mit dem Aufstieg doch noch klappen. Nach zähem Beginn gegen die Westfalen aus Münster sprang doch noch ein deutlicher Sieg heraus und mit dem bereits erwähnten 4:1 gegen Krähenwinkel-Kaltenweide wurde der Aufstieg perfekt gemacht.

Damit spielt die erste Mannschaft des Bouleclubs Mechenhard im nächsten Jahr in der Bundesliga und sorgt dafür, daß nach dem diesjährigen Abstieg der Münchner KWU wieder ein bayerischer Verein in der höchsten Spielklasse des Deutschen Pétanque-Verbandes vertreten ist.

Mitaufsteiger sind die am Wochenende ungeschlagen gebliebenen Zehlendorfer sowie der hessische Vertreter aus Viernheim. Durch die überraschende Vereinsauflösung des langjährigen Bundesligisten aus Osterholz-Scharmbeck rückt der Lübecker BC als Tabellenvierter der Relegation noch nach.